Wettstreit um das richtige Konzept zur CO2-Bepreisung

Donnerstag, 11. 07. 2019 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bild: Fotolia/fotohansel

eid Kurz nachdem Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) drei Gutachten zur Umsetzung einer möglichen CO2-Bepreisung vorgelegt hat, hagelt es aus der Branche Alternativ-Konzepte für eine Umsetzung – etwa vom BDEW oder dem Erneuerbaren-Verband BEE.

„Es ist ein guter Zeitpunkt, jetzt die blockierende Debatte über eine CO2-Bepreisung aufzulösen“, die die Sektoren Wärme und Verkehr betrifft, ist sich Stefan Kapferer, Geschäftsführer des Energie-Branchenverbandes BDEW, sicher. Die beiden „Denkschulen“ innerhalb der Bundesregierung, die die CO2-Debatte bestimmten, hätten beide ihre Schwächen (zu den jüngsten Vorschlägen von SPD-Bundesumweltministerin Svenja Schulze sogleich). Stattdessen legt der Verband jetzt einen eigenen Vorschlag vor, bei dem der CO2-Preis im …

Einen ausführliche Überblick über die derzeit kursierenden Vorschläge, wie denn die – wohl unumgängliche – CO2-Bepreisung auch in den Bereichen Wärme und Verkehr ausgestaltet werden kann, finden Sie im aktuellen EID 29/19.