Richterspruch: EnBW darf Anteil an MVV (vorerst) aufstocken

Donnerstag, 11. 07. 2019 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

MVV nun zu 28,76 Prozent in EnBW-Besitz. Bild: MVV

eid Richterspruch in Sachen Anteilsübernahme: EnBW darf, entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf, ihren Anteil an der MVV Energie AG – wie geschehen – aufstocken. Die Richter verwarfen aktuell eine gerichtliche Beschwerde der MVV gegen das Bundeskartellamt und dessen Freigabe der Transaktion als unzulässig und bestätigten damit die Freigabeentscheidung des Kartellamts.

„Angesichts der ausführlichen und sorgfältigen Prüfungen des Bundeskartellamts kam das Urteil aus Sicht der EnBW nicht überraschend und deckt sich mit der Rechtsauffassung des Konzerns“, lautet der Kommentar des Karlsruher Energiekonzerns.

Ein MVV-Sprecher indes kritisierte in einer ersten Stellungnahme gegenüber dem EID, dass die OLG-Richter die Beschwerde gegen den Beschluss des Bundeskartellamts „aus rein formellen, verfahrensrechtlichen Gründen abgewiesen“ hätten, ohne auf die materiellen Rechtsfragen einzugehen. „Inhaltlich halten wir …

Lesen Sie mehr zum Thema, insbesondere wie sich MVV im Kartell-Streit nun weiter verhalten will, im aktuellen EID 29/19.