EU-Kommission: ‚Knoten‘ statt Strompreiszonen denkbar

Freitag, 14. 06. 2019 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bild: EEX

eid Die EU-Kommission hält es langfristig für möglich, das derzeitige „zonale“ Preissystem in der EU durch das System „nodaler“ Preise auszutauschen. In einem zonalen Preissystem gilt der gleiche Strompreis für eine gesamte Gebotszone, in nodalen Preissystemen für jeden Einspeise- oder Entnahmepunkt („Netzknoten“) ein individueller Preis.

„Das nodale Preissystem hat durchaus Vorteile“, sagte Sebastian Gras, Policy Officer in der Energieabteilung der EU-Kommission und dort zuständig für Netze auf einer Konferenz in Brüssel.

Damit stützte der Kommissionsvertreter die Forderung des polnischen Stromübertragungsnetzbetreibers PSE, das System umzustellen. „Das derzeitige zonale Preissystem ist ungeeignet, um in …

Lesen Sie mehr zum Thema im aktuellen EID 25/19.