Atomkonzerne sollen sich für 23 Milliarden Euro freikaufen

Freitag, 29. 04. 2016 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

RWE-Atomkraftwerk Gundremmingen. Bild: RWE

RWE-Atomkraftwerk Gundremmingen. Bild: RWE

eid Die drei Vorsitzenden der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), haben ihre – einstimmig beschlossenen – Handlungsempfehlungen an die Bundesregierung vorgelegt. Sie sprachen von einem „fairen Kompromiss für Steuerzahler und Konzerne“. Im Ergebnis wird es allerdings teurer für die Atomkonzerne. Bericht im nächsten EID 18/16.



Anzeige