Studie: Netzausbau vor Gebotszonen-Trennung

Donnerstag, 26. 02. 2015 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bild: EEX

Bild: EEX

eid Die Debatten um die Ausgestaltung des Strommarkts haben zahlreiche Facetten. Eine davon dreht sich um eine mögliche Aufspaltung der deutsch-österreichischen einheitlichen Stromhandelszone.  Auch von der EU-Kommission wird die Diskussion befeuert. Die EU-Richtlinie Capacity Allocation and Congestion Management (CACM) schlägt eine regelmäßige Evaluation der Gebotszonen und gegebenenfalls eine Modifikation des Zonenzuschnitts vor.

Noch sind die Leitlinien nicht fixiert, aber Tobias Paulun, Chefstratege der Leipziger European Energy Exchange AG (EEX) und Vorstandsmitglied der in Paris ansässigen European Power Exchange SE (EPEX SPOT), ist „äußerst besorgt über die Debatte zur Aufteilung von Preiszonen“, hält sie für rückwärtsgewandt. In Berlin präsentierte er nun eine eigens eingeholte Studie zu dieser Frage. Ausführlicher Bericht im nächsten EID 10/15.



Anzeige