Trianel-Chef Sven Becker im EID-Interview

Mittwoch, 28. 05. 2014 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Trianel-Chef Sven Becker. Bild: Trianel

eid Auf die Ukraine-Krise müssten die Europäer mit einer stärkeren Vernetzung ihrer Energiemärkte und Infrastrukturen reagieren, fordert der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung, Sven Becker, im  EID-Gespräch.

Er wünscht sich eine Harmonisierung der Förderbedingungen für erneuerbare Energien und bei den Kapazitätsmechanismen. In der deutschen Politik müsse die Bundesregierung nach der EEG-Novelle nun zügig die Frage eines neuen Strommarktdesigns angehen. Das ausführliche Interview lesen Sie im nächsten EID 23/14.



Anzeige