Norddeutsche Häfen bereiten sich auf LNG-Schiffe vor

Freitag, 29. 06. 2012 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bild: Hafen Hamburg

eid Diskutiert wird das Thema flüssiggasbetriebener Schiffe bereits seit einiger Zeit in Deutschland, doch die ersten richtigen Entwicklungsschritte werden erst jetzt gemacht. Zumindest in Norddeutschland wird das „Henne-Ei-Problem“ – die Reeder warten auf die entsprechende Infrastruktur bevor sie in neue Schiffstechnik investieren, die Häfen warten auf eine größere Zahl LNG-betriebener Schiffe, die die umfangreichen Investitionen in die Hafeninfrastruktur rechtfertigen – , nun angegangen und erste Weichen gestellt.

Für Experten liegen die Vorteile eines Flüssiggasantriebs klar auf der Hand: deutlich weniger Motorenlärm, erhebliche Schadstoffreduzierung und dazu noch kostengünstiger als her­kömm­liche Schiffstreibstoffe. Rund 25 Prozent könne an Treibstoffkosten eingespart werden, war auf einer Informationsveranstaltung für Journalisten in Hamburg zu erfahren. Ausführlicher Bericht zum Thema im nächsten EID 27/12.



Anzeige