„Sieben goldene Regeln“ fürs Fracking von der IEA

Montag, 04. 06. 2012 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bild: Statoil

eid Die Internationale Energie Agentur (IEA) hat sieben „goldene Regeln“ für das hydraulische Fracturing vorgelegt, mit denen die umstrittene Technologie weitgehend akzeptabel gemacht werden soll. Ohne solche vertrauensbildende Maß­­nahmen fürchtet die Agentur, könnte die Erschließung unkonventioneller Öl- und Gasvorkommen auf den nordamerikanischen Raum beschränkt bleiben.

Nach den von der IEA gemeinsam mit Vertretern von Regierungen sowie aus der Öl- und Gasindustrie ausgearbeiteten Vorschriften soll u.a. vor und nach dem Fracking eine Untersuchung der Wasserquali­tät stattfinden, um Streit über die Herkunft von Gas im Wasser auszuschließen. In jedem Fall sollen Menge und Art der eingesetzten Chemikalien bekannt gegeben werden, wie es bereits heute bei einigen Unternehmen geschieht.



Anzeige