Klimaschutz – Schlagabtausch um den Brennwertkessel

Donnerstag, 29. 03. 2018 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bild: iwo

eid Kaum ist die neue Regierung im Amt, verschärfen sich die Debatten, wie und mit welcher Technik die deutschen Klimaschutzziele (wenigstens noch die für 2030) wohl am ehesten zu erreichen seien. Während die Strom-Erzeugungsseite in den Diskussionen der letzten Legislaturperioden dominierte – was zu komplexen Neuregelungen (etwa den EEG-Ausschreibungen) führte –, stehen derzeit die Segmente Verkehr und Wärme ganz im Fokus der Klimaschutzpolitik. Dass nun letztere, also die Wärme, nicht schnell und umfänglich genug von den Erneuerbaren durchdrungen werde, darüber sorgt sich derzeit die Regenerativ-Branche – und hat sich als Gegner aktuell auf die Brennwerttechnik im Heizungskeller eingeschossen.

Als „Technologie aus den 90er Jahren“ geißelte jetzt Carsten Pfeiffer, Leiter Strategie und Politik beim Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), die Brennwerttechnik. Die Logik seines Verbandes: Die erneuerbaren Energien seien auf … Lesen Sie einen ausführlichen Beitrag zum Thema – auch zu alternativen Berechnungen und Gegenpositionen – im aktuellen EID 14/18.



Anzeige