OGE-Jamaika-Talk: „Brauchen den Schulterschluss – und Gas“

Freitag, 10. 11. 2017 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Die Teilnehmer aus Politik und Branche des Energiepolitischen Dialogs von Open Grid Europe in Essen. Bild: OGE.

eid Für Christoph Dammermann ist „Jamaika“ mehr Chance als Risiko. Ein schwarz/gelb/grünes Regierungsbündnis könne in Berlin ob inhaltlich breiten Spektrums eine „Phase der Gestaltung“ einleiten, sagte der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium von NRW auf dem von Gasnetzbetreiber Open Grid Europe in Essen veranstalteten „Energiepolitischen Dialog“.

Dabei schrecken ihn auch nicht die während der aktuellen Sondierungen auftretenden Zänkereien in der Energie- und Klimapolitik, die er als übliches politisches Schattenboxen einordnet. Jeder habe halt so seine inhaltlichen „Favoriten“. Wenn aber belastbare Kompromisse gefunden und ein „Impulsrahmen“ festgezurrt werden könne, dann könnte „Jamaika“ in den kommenden vier Jahren im Bund energiepolitisch so einiges auf den Weg bringen, vor allem auch, weil mit Ausnahme von Bayern im Herbst 2018 kaum Landtagswahlen anstünden.

Dammermann ist Liberaler und in NRW Teil einer schwarz/gelben Koalition, die vom möglichen Berliner Koalitionspartner, den Grünen, gerade heftig … Lesen Sie einen ausführlichen Bericht vom Essener OGE-Gesprächsforum im aktuellen EID 46/17.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close