Atomkonzerne sollen sich für 23 Milliarden Euro freikaufen

Freitag, 29. 04. 2016 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

RWE-Atomkraftwerk Gundremmingen. Bild: RWE

RWE-Atomkraftwerk Gundremmingen. Bild: RWE

eid Die drei Vorsitzenden der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), haben ihre – einstimmig beschlossenen – Handlungsempfehlungen an die Bundesregierung vorgelegt. Sie sprachen von einem „fairen Kompromiss für Steuerzahler und Konzerne“. Im Ergebnis wird es allerdings teurer für die Atomkonzerne. Bericht im nächsten EID 18/16.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close