BP soll britisch bleiben

Donnerstag, 28. 05. 2015 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bild: BP

Bild: BP

eid Mehr als nur rein wirtschaftlich gewinnt für David Cameron, den alten und neuen britischen Premierminister, eines seiner vielen Wahlversprechen ein noch größeres Gewicht: Die Regierung kämpft für die Unabhängigkeit von BP und gegen jede mögliche feindliche oder auch freundliche Übernahme. British Petrol soll britisch bleiben. Der multinationale Ölkonzern gilt als stark geschwächt von der Lawine an Schadensersatzforderungen, Strafen und Prozesskosten in Folge des Öldesasters im Golf von Mexiko.

Objektiv gesehen, haben Cameron und sein Team wenig rechtliche Möglichkeiten, eine Übernahme zu blockieren. Sollte bereits die klare Ablehnung schon im Vorfeld jeden Versuchs potenzielle Bieter abschrecken? Ein Situationsbericht im nächsten EID 23/15.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close