Gasversorgung: „Ukraine-Krise bietet auch Chancen“

Freitag, 31. 10. 2014 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Gasleitung_gazprom

Bild: Gazprom

eid Zwar haben sich die Ukraine und Russland im Streit um Gaslieferungen im Zeitraum bis März 2015 nun offenbar geeinigt. Der Brennstoff soll für die Osteuropäer nach Brüsseler Angaben rund 385 Dollar/1.000 m3 Gas kosten. Gleichwohl birgt der Ukraine-Konflikt nach Einschätzung der deutschen Wirtschaft weiter große Risiken.

Doch ausgerechnet für Vertreter der Erdgaswirtschaft sind mit den politischen Spannungen aber auch positive Möglichkeiten für Europa verbunden. „Die aktuellen energiepolitischen Herausforderungen und insbesondere die Ukraine-Krise bieten die Chance, die Themen Versorgungssicherheit und Wettbewerb im Erdgasmarkt nachhaltig im Sinne Europas zu verbessern“, glaubt etwa Stephan Kamphues, Sprecher der Geschäftsführung der Open Grid Europe. Diese Chance gelte es nun beherzt zu nutzen, forderte Kamphues auf einem energiepolitischen Dialog, zu dem sein Unternehmen Vertreter der Politik und der Erdgaswirtschaft zum Firmensitz nach Essen eingeladen hatte. Ausführlicher Bericht im nächsten EID 45/14.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close