Bundesregierung gibt RWE grünes Licht für Dea-Verkauf

Freitag, 29. 08. 2014 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

In Ägypten hat RWE Dea gerade die zentrale Gasaufbereitungsanlage des Erdgasprojekts Disouq in Betrieb genommen. Die Anlage verarbeitet inzwischen rund 2,5 Millionen m3 Erdgas am Tag. Bild: RWE Dea

eid Die Upstream-Tochter RWE Dea erweist sich einmal mehr als Perle des Essener Energiekonzerns. Dabei nicht so sehr, weil die Hamburger sehr ordentliche Ergebnisse für den Konzern abliefern – 2013 steuerte RWE Dea rund 1 Milliarde Euro zum Konzern-EBITDA von knapp 9 Milliarden Euro bei –, sondern vielmehr, weil die in Luxemburg ansässige Investmentfirma LetterOne rund 5,1 Milliarden Euro für die RWE-Up­stream-Sparte zahlen will.

Ein Geldsegen, der RWE gerade recht kommt, sind die Nettoschulden des Konzerns zuletzt doch weiter angestiegen. Vom Bundeswirtschaftsministerium hat RWE jetzt grünes Licht für den LetterOne-Deal bekommen. Mehr zum Thema im nächsten EID 36/14.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close