Trianel-Chef Sven Becker im EID-Interview

Mittwoch, 28. 05. 2014 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Trianel-Chef Sven Becker. Bild: Trianel

eid Auf die Ukraine-Krise müssten die Europäer mit einer stärkeren Vernetzung ihrer Energiemärkte und Infrastrukturen reagieren, fordert der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung, Sven Becker, im  EID-Gespräch.

Er wünscht sich eine Harmonisierung der Förderbedingungen für erneuerbare Energien und bei den Kapazitätsmechanismen. In der deutschen Politik müsse die Bundesregierung nach der EEG-Novelle nun zügig die Frage eines neuen Strommarktdesigns angehen. Das ausführliche Interview lesen Sie im nächsten EID 23/14.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close