Werner Müller und das viele Geld

Donnerstag, 27. 02. 2014 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bild: Paul Stock / Fotolia

eid Werner Müller hat ein Luxusproblem: Der Chef der RAG-Stiftung weiß nicht so recht wohin mit dem Geld der Stiftung. Diese hat die Aufgabe, ihre Mittel zu mehren, damit nach dem Auslaufen des Kohlebergbaus im Jahr 2018 genug Geld zur Verfügung steht, um die Ewigkeitslasten des Bergbaus zu finanzieren.

Für 350 Millionen Euro müssen Jahr für Jahr lukrative Anlagemöglichkeiten gefunden werden, nachdem festverzinsliche Wertpapiere wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase einfach nicht mehr die erforderlichen Renditen abwerfen.

Doch Müller wäre nicht Müller, wenn er nicht mit einer Lösung aufwarten könnte. Ausführlicher Bericht von der ‚Wirtschaftspublizistischen Vereinigung‘ in Düsseldorf, wo Müller zu Gast war, im nächsten EID 10/14.

Beachten Sie auch die Daten und Charts u.a. zum Thema Kraftwerkskohle in der EID Lounge.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close