EU-Politik: Werden alternative Kraftstoffe ausgebremst?

Dienstag, 28. 01. 2014 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Zuckerrübe. Bild: BDBe

eid Mir drängt sich der Eindruck auf, dass aus Sicht der jeweiligen Brille Biokraftstoffe für praktisch alle Probleme verantwortlich gemacht werden“, sagte Wolfgang Vogel, Vorsitzender der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), auf der Konferenz „Kraftstoffe der Zukunft 2014“ Ende Januar in Berlin. „Kein Wunder, dass die Politik unter diesem Feuer in Deckung geht.“

Vogel hofft, dass der Kraftstoff-Kongress mit rund 550 Teilnehmern aus 30 Ländern der Politik Mut macht, „jetzt nicht eine Branche mit all ihren Arbeitsplätzen mit Sicht an die Wand zu fahren“.

Aktuell müsse sich die Branche mit den Vorschlägen der EU-Kommission zur Änderung der Biokraftstoffpolitik auseinandersetzen, die zu einer Begrenzung der Biokraftstoffe der ersten Generation führen würde. Welche weiteren Baustellen derzeit bearbeitet werden, lesen Sie in einem ausführlichen Konferenz-Bericht im nächsten EID 06/14.

Beachten Sie auch die „Mineralöl- und Biokraftstoffabsatz“ in der EID Lounge.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close