Singapur-Monopol für Bohrinseln und Fördertürme wackelt

Mittwoch, 30. 10. 2013 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Auch Werften aus Südkorea bieten gegenüber den Unternehmen aus Singapur einen Preisvorteil. Bild: Daewoo Shipping

eid Ganz gleich ob es um das Eismeer, die stürmische Nordsee, die flacheren Gewässer in Südamerika oder den von Hurrikanen heimgesuchten Golf von Mexiko geht – bisher teilen fast ausschließlich zwei Konzerne aus dem asiatischen Stadtstaat Singapur den Weltmarkt für Bohrinseln und Förderplattformen unter sich auf.

Keppel und Sembcorp Marine haben zusammen einen Weltmarktanteil von über 70 Prozent bei Fördergerät aller Art, vom einfachen, international Jackup genannten Förderturm bis hin zu schwimmenden Bohrinseln und großen Förderplattformen für tiefere Gewässer.

Doch jetzt kommt aus China zum ersten Mal massiv Konkurrenz auf. Auführlicher Bericht zum Thema im nächsten EID 45/13.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close