Energiewende: Chancen und Risiken für Ostdeutschland

Freitag, 30. 08. 2013 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Solarparks "Finowtower " auf dem Flugplatz Finow bei Eberswalde. Bild: Solarhybrid

eid Für Christoph Bergner, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium und Bundesbeauftragter für die Neuen Bundesländer, zeigen sich in Ostdeutschland die Auswirkungen der Energiewende besonders deutlich.

Wie sonst nirgendwo in Deutschland boomt dort der Erneuerbaren-Ausbau – ihr Anteil beträgt dort überdurchschnittliche 29 Prozent –, doch können die Ostländer diese Vielproduktion weder selbst verbrauchen noch abtransportieren, weil die notwendigen Leitungen fehlen.

Das ist unter anderem das Ergebniss einer Studie über die „Auswirkungen der Energiewende auf Ostdeutschland“, die Bergner beim Deutschen Clean-Tech Institut (DCTI) und EuPD Research in Auftrag gegeben hat. Weitere Informationen im nächsten EID 36/13.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close