Fracking: Unternehmen sollen Erdbebenschäden übernehmen

Mittwoch, 26. 06. 2013 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Fracking-Projekt in Polen. Bild: Fotolia

eid „Sehr wahrscheinlich“ sei ein Zusammenhang zwischen dem leichten Erdbeben vom 22. November 2012 im Landkreis Verden und der Erdgasförderung in dem betroffenen Gebiet – zu diesem Ergebnis ist der um Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie gehörende Niedersäch­sische Erdbebendienst (NED) in einer aktuellen Untersuchung gekommen. RWE Dea, die in der Region Erdgas fördert, hat angekündigt, für die Schäden zu haften, wenn die Gutachter zu dem Ergebnis kommen, dass das Unternehmen für die Schäden verantwortlich ist. Mehr zum Thema im nächsten EID 27/13.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close