Norddeutsche Häfen bereiten sich auf LNG-Schiffe vor

Freitag, 29. 06. 2012 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bild: Hafen Hamburg

eid Diskutiert wird das Thema flüssiggasbetriebener Schiffe bereits seit einiger Zeit in Deutschland, doch die ersten richtigen Entwicklungsschritte werden erst jetzt gemacht. Zumindest in Norddeutschland wird das „Henne-Ei-Problem“ – die Reeder warten auf die entsprechende Infrastruktur bevor sie in neue Schiffstechnik investieren, die Häfen warten auf eine größere Zahl LNG-betriebener Schiffe, die die umfangreichen Investitionen in die Hafeninfrastruktur rechtfertigen – , nun angegangen und erste Weichen gestellt.

Für Experten liegen die Vorteile eines Flüssiggasantriebs klar auf der Hand: deutlich weniger Motorenlärm, erhebliche Schadstoffreduzierung und dazu noch kostengünstiger als her­kömm­liche Schiffstreibstoffe. Rund 25 Prozent könne an Treibstoffkosten eingespart werden, war auf einer Informationsveranstaltung für Journalisten in Hamburg zu erfahren. Ausführlicher Bericht zum Thema im nächsten EID 27/12.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close