Greenpeace will auch aus der Kohle aussteigen

Donnerstag, 31. 05. 2012 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Quelle: RWE

eid Nach der Kernenergie soll in Deutschland auch bald mit der Kohleverstromung Schluss sein. Das jedenfalls strebt die Umweltschutzorganisation Greenpeace an. 2030 soll kein Braunkohlenstrom mehr produziert werden, das Ende der Steinkohlekraftwerke terminiert die Umweltschutzorganisation auf 2040. Die Greenpeace-Pläne sehen ein „Kohle­aus­stiegs­gesetz“ vor, wonach die ersten Kohlekraftwerke bereits in diesem Jahr vom Netz gehen würden. Bis zum Jahr 2026 soll schon die Hälfte der 140 deutschen Kohlekraftwerksblöcke abgeschaltet sein.
Greenpeace sieht mit ihrem Kohleabschaltplan drei gravierende Problembereiche der Energiewende gelöst: Solange der Ener­giemarkt dem freien Markt überlassen werde, investiere niemand wegen der feh­lenden Planungssicherheit in moderne Gaskraftwerke.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie im neuen EID 23/12 am 4. Juni 2012.



Anzeige

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close