Netzausbau: Kurth sieht Handlungsbedarf im Süden

Dienstag, 28. 02. 2012 | Kategorie: News   Artikel druckendrucken

Bundesnetzagentur-Chef Matthars Kuth während seiner letzten Pressekonferenz. Bild: LCC

eid Zwei Tage vor seinem Ausscheiden als Präsident der Bundesnetzagentur gab es noch eine letzte Pressekonferenz mit Matthias Kurth. Gewohnt geschäftig wie immer ging es diesmal um die „Umweltauswirkungen bei Ausbau des Höchstspannungsnetzes“. Doch viel interessanter war eine Bewertung der Versorgungssituation in diesem Winter. Rückblickend machte der Chef der Bundesnetzagentur deutlich, dass sich die von seiner Behörde ergriffenen Maßnahmen, wie die Bereithaltung von Reservekraftwerken, als richtig erweisen hätten. Bericht im nächsten EID 10/12.



Anzeige